Drucke diese Seite

Die Ecocell Technology ist eine junge, Schweizer Aktiengesellschaft mit Sitz in Uttwil, Kanton Thurgau.

Unser Kompetenzfeld ist die ECOCELL®-TECHNOLOGIE.

Herzstück der neuen Technologie ist die patentierten ECOCELL®-BETONWABE®, ein neuartiger Werkstoff, dessen Ausgangsmaterial aus dem Recyclingkreislauf von Altpapier stammt. Darauf aufbauend haben wir das ECOCELL®-SCHNELLBAUSYSTEM entwickelt, mit welchem grosse Bauelemente montagefertig industriell vorgefertigt und auf der Baustelle vollständig im Trockenbauweise wie «Lego»-Steine zusammengesetzt werden.

Wir setzen auf langfristiges Innovationsmanagement um ökologische Effizienz und Nach- haltigkeit in Einklang zu bringen – jeden Tag ein bisschen mehr. Mit unserem neuartigen Bausystem wollen wir bezahlbaren Wohnraum nach einem zukunftsweisenden, ener- getischen Gesamtkonzept schaffen.

In unserem Kompetenz- und Technologiezentrum in Sulgen (TG) arbeiten wir ständig an der Weiterentwicklung der patentierten ECOCELL®-TECHNOLOGIE.

Am Anfang stand eine marode Kartonagen-Fabrik

Daraus wurde schnell eine neue Produktidee, die den Grundstein für die Entwicklung der ECOCELL®-TECHNOLOGIE legte.

1990 – 2014

Sind die Jahre intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Mit Unterstützung anerkannter Prüfinstitute und Labore werden zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen und Materialtest durchgeführt. Experten aus Wissenschaft und Technik begleiten den Entwicklungsprozess über Jahre hinweg bis zur Serienreife.

Seit 2015

Die ersten Referenzobjekte aus ECOCELL® werden in der Ostschweiz gebaut. Energetisch optimierte «Eco Solar» Häuser wachsen in St. Margrethen und Uttwil aus dem Boden. Die weltweite Vermarktung des ECOCELL®-SCHNELLBAUSYSTEMS wird gestartet.

CO2-Emissionen leisten anteilsmässig den grössten Beitrag zu den Treibhausgas- emissionen. Der Bausektor trägt in hohem Mass dazu bei. Die Ausgangsstoffe für Back- stein oder Stahlbeton sind mineralischen Ursprungs, sie leisten keinen Beitrag zur Speicherung von CO2 aus der Atmosphäre. Die Produktion des handelsfertigen Produktes ist selbst im Optimalfall CO2-intensiv mit der Folge hoher Treibhausgas- emissionen.

ECOCELL® hat die entgegengesetzte Richtung eingeschlagen: Die Verwendung von Holz und Sekundär-Rohstoffen aus dem Recyclingkreislauf von Altpapier führt zur Kohlenstoffspeicherung im Zivilisationskreislauf. Selbst unter Berücksichtigung der durch Ernte, Transport und Weiterverarbeitung des Ursprungsstoffes Holz zu ECOCELL®-Ausgangsstoffen übersteigt die gespeicherte Menge Kohlenstoff in ECOCELL®-ELEMENTEN die CO2 Emissionen, welche bei der Herstellung entstehen, um ein Vielfaches.

Der ECOCELL®-BAUSTOFF bindet über die verwendeten nachwachsenden Rohstoffe grosse Mengen an CO2. Das Delta an CO2 zwischen herkömmlichen Baustoffen und ECOCELL® wird entsprechend gross. Für die Wandsubstitution ergibt sich ein Wert von 68 kg CO2/m², für die Deckensubstitution ein Wert von 94 Kg CO2/m².

Hochgerechnet auf die Erstellung von 125 Wohnhäuser ergibt sich für ECOCELL® eine  Gesamtsubstitution von

18’512 Tonnen CO2.

Anders ausgedrückt bedeutet das: Der Gesamtvorteil einer ECOCELL® Jahres- produktion (125 dreigeschossige Wohnhäuser) zu jeweils 600 m² Wohnfläche entspricht den Emissionswerten von 10’000  Mittelklasse Pkw/Jahr oder 12’000 Passagier-Flügen von Zürich nach Dakar.

Die errechneten CO2-Äquivalente beziehen sich auf die im Hausbau üblichen Wandstärken (aus Ziegelstein) und Deckenstärken (aus Beton) und vergleichen diese Materialien mit den CO2-Werten von ECOCELL®, das für Wand und Decke verwendet wird.